AG Sport "Körpererfahrung und Selbstbehauptung"

( Donnerstags, 13.30 h - 15.30 h; Lehrer: Lukowski, Witthaus )

Davon ausgehend, dass bei vielen Schülerinnen und Schülern psychomotorische Einschränkungen unterschiedlichen Schweregrades vorliegen, soll unter anderem die AG Sport helfen, diese durch entsprechende Körpererfahrungs- und Wahrnehmungsübungen zu reduzieren oder auch auszugleichen. Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und eines verbesserten Durchsetzungsvermögens im Sinne einer psychischen und physischen Selbstbehauptung werden die Körpererfahrungs- und Körperwahrnehmungsübungen duch Basiselemente aus den asiatischen Kampfkünsten AIKIDO und TAI-CHI-CHUAN ergänzt.

Diese beiden Kampfkunstarten eignen sich besonders für diese Sport-AG, da sie immer als umfassende Systeme gesehen wurden, die insbesondere großen Wert auf Körper- und Bewegungszentrierung , Bewegungskoordination und auf Bewegungsmeditation Wert legten und weiterhin legen. Beides sind Selbstverteidigungssysteme nichtaggressiven defensiven Charakters.

Diese AG ist kein kontinuierliches Kampfkunsttraining, sondern es werden hier Elemente von Kampfkunstsystemen sinnvoll im Schulunterricht eingebracht. Die Schülerinnen und Schüler sollen in der AG in der Weise Unterstützung erhalten, dass sie in der Schule und in ihrer Freizeit ihr Leben möglicherweise selbstbewusster , bewegungssicherer, aggressionsfreier und partnerschaftlicher gestalten können.

Für einige von den Teilnehmern/innen wird vielleicht auch das Interesse geweckt, einen Teil ihrer Freizeit in einem entsprechenden Sportverein zu verbringen.
Kampfkunstsysteme in einem therapeutischen Umfeld werden bereits zur Agressionsbewältigung und zur Hinführung zu einem friedlichen , partnerschaftlichen Miteinander eingesetzt.
In diesem Zusammenhang kann bei disponierten Schülern/innen die Teilnahme an dieser AG auch dahin wirken, dass sie zu einem "friedlichen Weltbild" gelangen und versuchen, ihre Konflikte gewaltfrei zu lösen.

zurück